Kärnten
Enduro Junkies

         Gospic/Srb.30.04-1.05.2011        
         Enduro-Staatsmeisterschaft       
             und Alpen Adria Cup.              
 
Enduro pur, sogar die Anreise ins Fahrerlager war enduromäßig, mit dem Auto oder Transporter musste man über Stock und Stein.
 
Kurz, aber oho war die Runde 3 mal 33 km,
je Runde hat man 1 Std 50 min Zeit gehabt, die in der ersten Runde noch zu schaffen war (ca. 15 min Zeit für Tanken und Service)
Aber anfangs der zweiten hat es zu gegnen begonnen, und dann wurde es für so manchen
eine Tortour. Die 3. Runde musste abgesagt werden (es würde nur die SP gefahren).
 
Jürgen Kruptschak musste nach der ersten Runde feststellen, dass alle Speichen seines Hinterrades locker und sogar teilweise verbogen waren.
Aber sein Servicemechaniker mit seinem Beikoch konnten es in einer Blitzreparatur wieder instandsetzen, so mit hatte er wieder freie Fahrt und konnte im Alpen-Adria-Cup Platz 8 am Samstag und Platz 5 am Sonntag einfahren.
 
Jürgen Isak fuhr bis zu letzten SP ein sehr gutes Rennen, stürzte aber bei einem Hindernis (Bäume) und musste ein paar Sec. einbüßen. Konnte aber Platz 4 im Alpen-Adria-Cup erringen.
 
Martin Koder wurde Opfer des Regens und mußte einige schwere Passagen öfters anfahren, leider konnte er die Zeit zur ersten ZK nicht einhalten und mußte eine Zeitstrafe von 1 min. kassieren. Trotzdem Platz 11 im Alpen-Adria-Cup am Samstag, Sonntag sehr guter 8. Platz.
 
 

Enduro-Trophy 
Griffen Haberberg Kärnten 
  9.04.2011
 
 
Bei bestem Enduro-Wetter haben sich ca.220 Starter am Samstag, den 9.04.2011, zum 3. Lauf der Enduro Trophy versammelt. Über abhängende Wiesen, Äcker mit tiefen Spurrinnen und kleine Waldpassagen, fegte unser Team
erfolgreich ins Ziel. Korak Roland fuhr wieder ganz vorne mit, Schmitd Anton nur einige Plätze hinter ihm, Platz 5 (Korak) und Platz 9 (Schmitd), Störchi Walter konnte auch wieder ein Rennen erfolgreich beenden und belegte Platz 17 in der Senior Klasse.
 
Sowa Fritz fuhr in der bestbesetzen Klasse E2 ca. 80 Starter auf den hervorragen Platz 18.
 
Kreiner Werner fegte über die Strecke in der Klasse E3, und landete auf Platz 19.
Rauter Michael fuhr sein erstes Rennen und das gleich sehr erfolgreich, nach gutem Start und eim sehr gleichmäßigen Mittelteil mußte er im letzten Drittel mit einem kleinen Defekt für einige Minuten in die Box.
Er konnte aber das Rennen beenden und Platz 25 erringen. Bilder gibs hier.
 
Man of the race eindeudig Rauter.
 
          

 
    Pècs Ungarn 9-10.0402011     
  Enduro-Staatsmeisterschaft    
             Alpen-Adria-Cup            
 

Sehr viel Wald, lange Single Trails und ein ständiges auf und ab ergab Fahrspass pur.

Ein Enduro-Test mit ca. 5 min und ein Cross-Test mit ca 1 min 50, ergänzten ein perfektes Enduro-Wochenende, Samstag und Sonntag ca. 12h Fahrzeit mit kurzen Tankstopps.
 
Jürgen Isak wurde am ersten Tag wegen Fahrens ohne Helm im Fahrerlager disqualifiziert. Am Tag zwei falsch abgebogen, 9 min Strafzeit, man lernt nie aus.....
 
Martin Koder fuhr diesmal ein fehlerloses Rennen und hat fett punkten können Alpen-Adria-Cup Samstag 10. Platz (Sonntag 9. Platz).
Enduro-Staatsmeisterschaft Samstag
4. Platz (Sonntag 3. Platz). 
Einige Bilder gibt es hier.

          
            Bibione Beach 9-10.04.2011
 
 
 
Roland Korak fuhr am Samstag bei der italienischen Beach Meisterschaft in der Klasse E3 auf den hervorragenden Platz 3, und ließ einige Profis alt aussehen.
Seine geplante Teilnahme am Teambewerb am Sonntag blieb ihm leider verwehrt, da seinem Teamkollege Störchi die nächtlichen Lokalbesuche der Umgebung zu schaffen machten. Zum Zeitpunkt des Startes war er davon noch nicht zurückgekehrt ....
So musste Roland Korak am Marathon teilnehmen, wo er den 9. Platz belegte. 

   Buzet 26-27.03.2011 Enduro 
         Staatsmeisterschaft       
        und Alpen Adria Cup.      
 
Perfektes Wetter an allen zwei Tagen, 173 Starter aus  7 Nationen, nur 113 kamen ins Ziel. Martin Koder fuhr sein erstes Staatsmeisterschaftsrennen, er mußte zwar am ersten Tag eine Strafe von 8 min einstecken, konnte aber trotzdem am Samstag den 14. Platz (So. 10. Platz) in der Enduro Staatsmeisterschaft und im Alpen Adria Cup Klasse E2 den 23. Platz (So. 21. Platz) erreichen.
 
Jürgen Kruptschak und Jürgen Isak fuhren mit ein paar kleinen Ausritten ein solides Rennen. Platz 10 und 9 in der Enduro Staatsmeisterschaft, Platz 14 und 13 im Alpen Adria Cup Klasse E2 für Jürgen Kruptschak. Platz 6 und 7 in der Enduro Staatsmeisterschaft, Platz 9 und 10 im Alpen Adria Cup Klasse E2 für Jürgen Isak.
 
Roland Korak kommt in der Enduroszene immer besser in Fahrt und konnte Platz 4 und 5 in der Enduro Staatsmeisterschaft erzielen. Platz 6 und 4 in Alpen Adria Cup Klasse E3 erzielen.
 
Walter Störchi hatte an allen zwei Tagen Pech, am ersten Tag ging die Kette herunter und verkeilte sich zwischen Schwinge und Motorgehäuse, auf dem Weg zurück lernte er einige Weinkeller in der Region kennen. Am zweiten Tag verlor er das Heck und die Steckachse.
Man of the race eindeudig Korak. 
     


         
 

Roland Korak eröffnet die Saison 2011 !!!!!
 
... beim Wintermotocross in Gosau am 15.01.2011.
 
Lauf 1: Roland stürzte beim Start, fiel dadurch zurück und kämpfte sich letztendlich doch noch auf Platz 4 vor.
 
Lauf 2: Roland konnte als Erster losstarten (Holeshot,) und konnte die Führung bis zur letzten Runde halten. Dann erwischte er bei einer schnellen Passage die falsche Linie und musste die Führung an Joe Lechner abgeben.
 
Lauf 3 - Finale: Start gewann Joe Lechner, direkt gefolgt von Roland. An dieser Reihenfolge änderte sich leider bis zur Erreichung der Zielflagge nichts. Roland wurde somit in der Gesamtwertung Zweiter.
 
Unser Team gratuliert zum 2. Gesamtrang!
 
Wintermotocross in Gosau feiert 10-Jahres-Jubiläum

Allout X Challenge 10.3
 
Alljährlich treffen sich die jungen Wilden(Sowa-jun,Walzl,Kofler,Lobner-jun,usw)
und die alten Senioren(Bene,Lobner-sen,Hleb,Korak,Sterchi usw)
zur Endurocross-Battle in Bleiburg.
Zur Streckenbeschreibung: Perfekt angelegter Endurocross-Parcour,Steine,Lkw-Reifen,Wasserbecken,Baumstämme,Table,Speedpassage
Rennmodus:  2x20 Minuten  Profi+Hobbyklasse, ( 20 Minuten-Training+Quali)
Klassen: Hobby 40 Starter
                 Profi    16 Starter
 
 
Am Sonntag fiel um 11:30 Uhr der Startschuss  in der Klasse Hobby.Spannende Zweikämpfe sowie wilde Verfolgungsjagden  standen an der Tagesordnung. 
Sandro Petschounig holte mit zwei Topläufen den Gesamtsieg gegen die 40  Mitbestreiter .Auch von den Enduro-Junkies konnten wiederTop-Ten Platzierungen eingefahren werden.
Bene konnte  in dieser Klasse trotz schlechtem Start (25-20 Platz) den 9. Gesamtplatz erreichen .Danke für die tollen Bilder, zur Verfügung gestellt von Stefan Hobisch (neuer-TM-Racing-Händler in Kärnten)


 Rothenfels Elf Team-Trophy

 

Martin und Bene fuhren wieder ein sehr gutes Rennen, diesmal ohne Übergabeprobleme in der Wechselzone und ohne Motorradpannen. Womit sie nicht gerrechnet hatten, war dass die Konkurrenz in unserem eigenen Team zuschlägt: Werner und Kalme jagten die beiden bis zur Erschöpfung. Werner konnte sogar die Führung in diesem Teamkampf übernehmen. Martin fuhr die letzte Runde gegen Kalme nach eigener Aussage sprichwörtlich "um sein Leben", und konnte sich damit die bessere Platzierung sichern (Platz 23 und 24). Jürgen hatte die Ehre, mit Roman sen. das Teamrennen zu bestreiten. Nach Jürgens gelungenem Start und noch besseren zwei schnellen Runden von Roman sen. lagen wir kurzfristig unter den Top Ten, mussten aber einige Plätze noch hergeben, sodass am Ende der 12. Platz herausschaute.
 
Walter Sterchi (foto oben rechts) fuhr sein 1. Rennen seit seinem 40. Geburtstag. Wir gratuliern ihm nachträglich dazu. Er fuhr am Samstag  bei der Enduro-Trophy bei den Senioren, musste gleich feststellen, dass die Senioren nicht langsamer sind als die Jüngeren. So musste sich der frischgebackene 40er mit dem Mittelfeld zufrieden geben. Er kam auf den 24. Platz.
 
Rothenfels ist ein Enduro-Paradies für jeden Enduro-Rennfahrer.

_____________________________________________________________

 

Halls Gate Italien - Samstag, 06. Februar 2010

 

 

Halls Gate 2010

1.Lampkin Doug (GBR) Beta
2.Jarvis Graham (GBR)

 


Jürgen K. fuhr mit seiner Honda CR250, musste die Qualifikation nach zwei extrem schweren Runden wegen Zeitüberschreitung beenden. Seine Honda trug ihn zwar über die schweren Aufwärtspassagen ihnauf, aber seine Hände spielten nicht so recht mit, die Unterarme waren zu und verkrampft, die Finger konnte er wegen der Kälte nicht mehr spüren. Trotzdem kam er ohne gröbere Zwischenfälle ins "Ziel"( ist eigentlich nicht üblich bei Jürgen K.). Klausi M. fuhr mit seiner GasGas 300 bis zur letzten Runde für die sehr schweren Verhältnisse ein perfektes Rennen (alle Zeiten eingehalten, also keine Strafzeiten). Aber bei der letzten Abfahrt überschlug es ihn derartig schwer, dass er minutenlang nicht auftreten konnte. Nach etwa 15 min hatte er sich wieder ein wenig gesammelt  und fuhr in der Annahme , dass das Rennen für ihn gelaufen wäre , voller Schmerzen die letzte Runde zu Ende. Dass er sich trotzdem für das eigentliche Rennen qualifiziert hat , erfuhr er erst 5 min vor dem Start.  

 

Ein Bericht von www.ig-gatsch.at

 

Das Finale des "Hell's Gate" ist ein Ausscheidungsrennen. Wenn der Rückstand

auf den Führenden zu groß wird, so muss man das Rennen beenden. Graham

Jarvis hat auf schwierigstem Terrain ein schier unglaubliches Tempo

vorgegeben, dem nur zwei weitere Piloten halbwegs folgen konnten. Nämlich der

12-fache Trial-Weltmeister Dougie Lampkin und - schon etwas abgeschlagen -

der aktuelle Romaniacs-Sieger Andreas Lettenbichler. Jarvis war derart

überlegen, dass niemand damit rechnete, dass es am fast senkrecht abfallenden

"Hell's Peak" doch noch zum spektakulären Showdown kommen würde. Als klar

Führender startete Graham Jarvis seinen ersten Angriff auf das rund 150 Meter

lange Steilstück, an dessen Ende man das Seil der Helfer erreichen muss, um

über die letzten Meter gehievt zu werden. Doch Jarvis hat ausgerechnet hier

seinen einzigen Fehler gemacht. Er musste in steilstem Gelände wenden, um

einen neuen Anlauf zu nehmen. Und genau diese kurze Schwäche hat Rekord-

Trial-Weltmeister Lampkin genutzt. Nach einer fulminanten Aufholjagd erreichte

Lampkin den "Hell's Peak" gerade rechtzeitig, um sich doch noch an Jarvis vorbei

zu kämpfen. Dougie Lampkin hat die Seile der Helfer als erster erreicht. Hunderte

begeisterte Fans trugen ihn fast ins Ziel. Im kommenden Jahr wird das "Hell's

Gate" das zweite von insgesamt fünf Extrem-Enduro-Events sein, die erstmals in

der Geschichte einen Extrem-Enduro-Weltmeister küren.

MX-Schnee-Training - Dienstag, 02. Februar 2010

Es sollte das 1. Training in der Schlagengrube sein, war es aber nicht. Die MX-Strecke ist mit einer 20 cm Schneedecke bedeckt. Anstelle eines MX-Trainings war es eher ein Training für Jürgen K. Teilnahme am Hellsgate.
 
Die Endurostrecke wurde nach 2 Runden zu einer kompletten Eisbahn, sodass sogar unser Trainings-Ass Tone nach wenigen Runden w.o. geben musste. Schwere bis extreme Verhältnisse in der Schlangengrube vorhanden, so gut wie fast gar nicht befahrbar.
 
Wir wünschen Klausi und Jürgen K. alles Gute für das bevorstehende Rennen am 6.02. (Hellsgate).

 

Palmanova - Italien MX-Training - Samstag, 23. Jänner 2010

                                                

Der heurige Auftakt in die Enduro-Saison fand am Samstag, den 23. Jänner 2010 in "Bella Italia" statt. Bei strahlendem Sonnenschein traf sich unsere Runde in Palmanova: Jürgen I., Jürgen K., Klausi, Stefan H., Martin und Bene.

Perfekte Streckenverhältnisse, 8 Grad Plus Temperatur, kein Schnee, windstill - bis auf unseren Fahrtwind :-)

Martin und Bene lieferten sich einen Zweikampf, der über mehrere Runden ging und aus dem schließlich Bene als Sieger hervorging - wie auf dem Foto zu sehen.

Jürgen K. testete nach langem wieder einmal seine Honda CR250, wobei er aus der "Testphase" nicht herauskam. Naja, würde er so Motorradfahren können, wie er kocht, wäre er Weltmeister und würde sich mit uns nicht mehr herumschlagen ...

Klausi fuhr in gewohnter Manier perfekt seine Runden und versuchte, sich damit schon auf Hellsgate mit seiner Gas Gas / Honda Mixtur vorzubereiten.

Stefan H. fuhr mit seiner TM300 das erste Mal auf solch einem Terrain und schlug sich dafür äußerst tapfer.

Jürgen I. fuhr mit seiner Husaberg etliche Runden, musste dann jedoch konditionell aufgeben (die Weihnachtskekse machen sich bemerkbar).

Nächste Termine:

Klausi: Lunz am See Enduro Trophy am 30. Jänner, Klausi und Jürgen K. Hellsgate am 6. Feber, Italien.

Enduro-Trophy Guttaring - Samstag, 16. Mai 2009

Heute fanden wir uns zur dritten Veranstaltung der Enduro-Trophy
am Schwarzelhof in Guttaring ein.

Wie auch schon die Wochenenden zuvor meinte es der Wettergott entgegen aller Prognosen gut mit uns und brachte blauen Himmel bei gut 26 Grad.

Alles Andrere wäre auf dieser Strecke auch sehr interessant geworden.
Schon in der Einführungsrunde zeigte sich, dass , obgleich die Streckenführung dieselbe war, es heuer irgendwie schwieriger werden sollte.

Selbst Roman jun. musste sich bei einer Schlüsselstelle für die „Mädchenspur“ entscheiden, da  es ihm in der Einführungsrunde selbst nach dreimaligem Anfahren nicht möglich war diesen Steilhang zu bezwingen.

Die vielen glitschigen Wurzeln und Steine, die sich auf der ganzen Strecke teils sehr geschickt versteckten, trugen ihr Übriges zu einem sehr anspruchsvollen und anstrengenden Rennen bei. Nicht selten konnten man Fahrer beobachten, die auf einer geraden Strecke ohne Vorwarnung in die Büsche abbogen, weil ihnen eine kleine kaum sichtbare Wurzel das Vorderrad nahm. Im Renntempo kann es da sehr schnell sehr weh tun.

Nichts desto Trotz zeigten unsere Junkies einmal mehr, was in Ihnen steckt und belegten in allen teilgenommenen Gruppen Stockerlplätze!!

Roman jun. sicherte sich das Stockerl sogar mit zwei einwandfreien Laufsiegen.

Junky Gruppe Platz
Roman Lobner jun. 3 1
Anton Schmidt 5 2
Jürgen Kruptschak 4 3
Arnold Duller 3 34
 

WM-Team-Race - Samstag, 02. Mai 2009

Die Zeichen standen auf Erfolg!

An diesem Morgen wussten wir noch nicht wie anstrengend und lange ein
3 Stunden WM-Team Race sein kann. Diesmal hat sich unser vielfacher
Europa – Meister wirklich ausgezeichnet. Neben der wie von ihm gewohnt perfekten Streckenführung gab es heuer auch einen neuen Rennmodus.

Bei den LeMans – Starts  ist es üblich wer zu erst kommt mahlt zuerst. Was soviel heißt wie, wer sich als erstes durch die anstehende Fahrermenge drängelt und wurschtelt kann sich den besten Startplatz krallen.

Diesmal allerdings nicht. Denn bevor die knapp 90 Teams und 30 Einzelstarter ihren Platz in der Startaufstellung einnehmen durften hatten sie eine 25 minütige Qualifikation zu absolvieren wobei die schnellste gefahrene Zeit des Teams ausschlaggebend für die Startposition war.

So stellten sich dann also die Teams nach absolvierter Qualifikation mit nur einem Ziel vor Augen geordnet an der Startlinie auf. Und zwar es unter die besten 20 Teams bzw. besten 10 Einzelstarter zu schaffen denn dann dürfen diese beim Show Down im Super-Finale teilnehmen. In diesem Lauf gibt es keine Freunde. Da heißt es für 50 Starter Mann gegen Mann

Die Enduro Junkies wurden dabei in folgender Aufstellung vertreten.

Team Fahrer 1 Fahrer2 Platzierung
1 Roman Lobner sen Roman Lobner jun 15
2 Jürgen Kruptschak Ingo Kowatsch 26
3 Stefan Benedikt Anton Schmidt 24
4 Martin Koder Duller Arnold 31

 

Um 11 Uhr erfolgte dann der Startschuss. Die vielen reinrassigen Motocross – Teams machten es den Enduristen auf der zu 90% aus Wiesenkurs bestehenden Stecke richtig schwer.

Nach harten drei Stunden Kampf um jede Sekunde schaffte unser Vater – Sohn Team als einziges den Einzug ins Super Finale. Knapp wurde es für Bene und Anton die nur um 4 Minuten den 20sten Platz verfehlten.

Nach 30 Minuten Pause hieß es dann für unser stärkstes Team Aufstellung im SuperFinale zu nehmen. Während Roman sen. einen sehr guten Start erwischte würgte der Junior sein Moped gleich mal ab. Das hieß also als 4 letzer den Anschluss finden und Gas geben. Allerdings nur bis zu den Holzhindernissen. Denn dort überlegte sich kurzer Hand ein Fahrer die Richtung doch noch zu ändern und nahm ihm auch gleich das Vorderrad weg. Also wieder von vorne.

Aber 20 Minuten plus 2 Runden sind lang. Und so konnte sich Roman jun. doch noch auf den hervorragenden 11. Platz vorarbeiten. Roman sen. platzierte sich nur knapp dahinter auf dem 18ten Platz.

Alles in allem ein sehr erfolgreiches Rennen.

 

Enduro-Trophy Griffen - Samstag, 25. April 2009


Die Wetterprognose war die ganze Woche über nicht besonders positiv. Und nachdem es die ganze Woche geregnet hatte konnte man sich schon wieder auf eine Dreckschlacht einstellen.


Umso überraschter waren wir als wir in Griffen angekommen sind.
Ein paar Nebelschwaden verdeckten zwar noch die Sicht auf den absolut makellos blauen Himmel aber die sollten sich in kürzester Zeit verzogen haben. Fast schon ungläubig bestaunten wir den 1A Zustand der Strecke. Auf der ganzen Strecke war nicht eine einzige Wasserlacke geschweige denn ein Dreckloch zu finden. Der leichte Nieselregen in den letzten Tagen hat den Boden nahezu perfekt angefeuchtet.

 


In den ersten beiden Runden war das Gras zwar noch etwas rutschig aber danach zeigte sich der wohl speckigste Boden den es in Griffen jemals gegeben hat. Jede Kurve hatte bald mindestens vier Anleger.  Ein Starterfeld von mehr als 250 Fahrern bot dem Publikum mit extremen Massenstarts, vielen Überholmanövern und erbitterten Zweikämpfen ein unvergessliches Spektakel.

So ist es auch kein Wunder das die Stockerlplätze oft nur auf wenige Sekunden entschieden wurden.

 

Gruppe1……… 25 Fahrer
Gruppe2……… 58 Fahrer
Gruppe3……… 90 Fahrer
Gruppe4……… 49 Fahrer
Gruppe5……… 41 Fahrer
Junky Platz Gruppe
Roman Lobner jun. 3 3
Anton Schmidt 3 5
Jürgen Kruptschak 5 4
Friedrich Sowa 12 5
Stefan Benedikt 15 5
Jürgen Isak 18 1
Roman Lobner sen. 18 5
Arnold Duller 21 3
Martin Koder 50 3

Sensation in Bibione - Sonntag, 29. März 2009

Sowa Friedrich und Korak Roland gewinnen
die 2Takt-Klasse in Bibione.

Bei strömendem Regen konnten sich die beiden gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Bibione ist ein sehr angesehenes internationales Strandrennen mit Topfahrern aus ganz Europa.

Das gesamte Enduro-Junkies Team gratuliert Sowa Friedrich zu seinem bislang größten Sieg!!

 

MX Cordenons - Sonntag, 01. März 2009

Heute haben wir mal die MX Strecke in Cordenons auf Spatzen und Blasen getestet.

Kurve Sprung Kurve Spung und das ganze 12 mal. Ein Table länger als der andere mit perfekten Landezonen. Besser geht es einfach nicht. 

Es gibt auch ein paar Photos.

 

Enduro Trophy Lunz - Samstag, 31. Jänner 2009

Die Saison 2009 ist mit der Enduro-Trophy in Lunz am See eröffnet:
 
Start fand bei Schneefall und minus 5 Grad statt, das Gelände war sehr eisig und glich eher einem Eisrennen als einem Winter-Enduro. Das Starterfeld war sehr groß, in der Gruppe Youngstars stärkste Gruppe (Horrorgruppe an Fahrern und Teilnehmern).
 
Unser Neuling Arno Duller fuhr von unserem Team am schnellsten und die meisten Runden, wurde aber leider trotzdem nur 18. in der Gruppe Youngstars. Er fuhr bis zur Hälfte des Rennens um Platz 4 mit, hatte leider in der vorletzten Runde einen Sturz mit schweren Prellungen (da er keinen Brustpanzer trug ...).
 
Jürgen Isak, der heuer in die Profiklasse aufgestiegen ist, musste nach einigen Stürzen leider ein paar Plätze einbüßen und wurde schließlich 19er.
 
Jürgen Kruptschak hatte wieder einmal Probleme mit seinem Motorrad. Nach einem mittelmäßigen Start konnte er das Feld von Hinten aufräumen und fuhr bis zur 3. Runde in Führung liegend mit. Trotz ein paar Stürzen konnte er sich den 9. Platz sichern.


 


                                                          Jürgen Kruptschak - Kreuzbergl 11 - 9020 Klagenfurt - 0463 56721 - Email: office@schweizerhaus.co.at